Donnerstag, Dezember 14, 2017
Gewalt gegen Einsatzkräfte

Gewalt gegen Einsatzkräfte

Gewalt gegen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst ist zu einem fast täglichen Thema geworden. Angriffe gegen Feuerwehrleute,  Polizisten und Rettungsassistenten  häufen sich. Was früher undenkbar war, ist heute fast an der Tagesordnung. Die Bediensteten und Kameraden erleben im täglichen Dienst Gewalt gegen Einsatzkräfte in jeder Ausprägung.Wie kann man aber Gewalt verhindern? Um gegenzusteuern und die Folgen abzumildern, fordern die Betroffenen seit langem verschiedene Maßnahmen. Dazu gehören Trainings zur Deeskalation,  bessere Schutzkleidung, Selbstverteidigungskurse für Einsatzkräfte, psychosoziale Betreuung für Betroffene und höhere Strafen für die Täter.In Person seines Präsidenten Hartmut Ziebs fordert der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) schärfere Strafen als Reaktion auf Gewalt gegen Einsatzkräfte. „Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner werden immer wieder Opfer sinnloser Gewalt, obwohl sie häufig ihr Leben riskieren, um Menschen zu retten“, so DFV-Präsident Ziebs. Und weiter: „Wenn Chaoten nicht einmal vor Feuerwehrleuten Halt machen, ist der Gesetzgeber aufgerufen, uns besser zu schützen. Wir begrüßen deshalb ausdrücklich den Vorstoß Hessens und des Saarlands, Angriffe auf Rettungskräfte schärfer zu ahnden.“

Die Doktorarbeit einer jungen Wissenschaftlerin ist alarmierend. Sie hat untersucht, wie oft Rettungskräfte im Einsatz angegriffen werden. Sogar von Molotowcocktails berichteten die Befragten.