Hochhaus in Teheran: Mindestens 30 Feuerwehrmänner sterben im Feuer

Ein brennendes Hochhaus in Teheran hat nach seinem Einsturz mindestens 30 Feuerwehrleute unter sich begraben. Zuvor retteten die Männer alle Menschen aus dem Gebäude.

0

Teheran – Ein brennendes Hochhaus in Teheran im Iran hat bei seinem Einsturz 30 Feuerwehrleute in den Tod gerissen. Mehr als 70 Menschen wurden bei dem Einsturz des Hochhauses zum Teil lebensgefährlich verletzt. Die Leichen der Feuerwehrleute konnten noch nicht unter den Trümmern des Plasco-Gebäudes geborgen werden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr im iranischen Staatsfernsehen.

Hochhaus in Teheran war Wahrzeichen

Das Gebäude mit 17 Stockwerken im Zentrum gehört zu den Wahrzeichen der Stadt. Das Hochhaus in Teheran wurde in den frühen 1960er Jahren von  Geschäftsmann Habib Elghanian gebaut und benannt nach seinem Unternehmen benannt, das Kunststoff produzierte. Es war zur Zeit seines Baus das höchste Gebäude in der Stadt. Das Hochhaus umfasste unter anderem ein Einkaufszentrum und Kleidungsfabriken.

Der Großbrand war am Donnerstagmorgen ausgebrochen. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte im iranischen Staatsfernsehen, dass 10 Feuerwachen zu dem Hochhausbrand alarmiert wurden. Die erste Meldung über den Brand in dem Hochhaus in Teheran ging demnach gegen 8 Uhr ein.

Bei den Löscharbeiten wurden laut dem iranischen Staatsfernsehen fast 40 Feuerwehrmänner verletzt. Als das Hochhaus einstürzte, waren offenbar 200 Helfer im Einsatz. Die bei dem Einsturz des Hochhauses verschütteten Feuerwehrleute hatten vor dem Unglück noch alle anderen Menschen aus dem Gebäude retten können. Danach wurden sie selbst von dem Kollaps des Hochhauses überrascht.

Hochhaus stürzt in Sekunden ein

Die Feuerwehrleute kämpften zuvor mehrere Stunden gegen die Flammen.  Das Gebäude stürzte sekundenschnelle in sich zusammen.  Die Bilder liefen live im staatlichen Fernsehen, das zu diesem Zeitpunkt gerade ein Interview mit einem Journalisten führte.  Eine der einstürzenden Hauswände traf fast auch eine Drehleiter mit einem Löschtrupp darauf. Eine dicke Wolke aus braunem Rauch stand wenig über dem Gelände. Viele Zuschauer de Szene brachen in Tränen aus.

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT