Sturm Herwart: Feuerwehr Hamburg mehr als 550 Mal im Einsatz

Bäume stürzen um. In Hamburg wird mit einer Sturmflut gerechnet.

0
Sturm Herwart lässt die Feuerwehr in Hamburg kaum zur Ruhe kommen, Wie hier bei Xavier vor wenigen Wochen rücken die Einsatzfahrzeuge pausenlos aus. 50 freiwillige Feuerwehren sind in der Hansestadt im Einsatz. Foto: Feuerwehr Hamburg
Sturm Herwart lässt die Feuerwehr in Hamburg kaum zur Ruhe kommen, Wie hier bei Xavier vor wenigen Wochen rücken die Einsatzfahrzeuge pausenlos aus. Foto: Feuerwehr Hamburg

Hamburg – Sturmtief Herwart beschert den Feuerwehren in Deutschland jede Menge Arbeit. Allein die Feuerwehr Hamburg vermeldet in einer ersten Information mehr als 550 Alarme zu Sturmschäden. Neben den Einheiten der Berufsfeuerwehr sind über 50 Freiwillige Feuerwehren in Hamburg im Einsatz. Bei den Einsätzen handelt es sich im Wesentlichen um Bäume und Äste auf Straßen und Gehwegen. Aber auch Autos, Häuser und die Bahn sind wieder betroffen. Verletzte oder gar Tote habe bisher nicht gegeben.

Herwart bringt Sturmflut in Hamburg

Aber auch die schwere Sturmflut bereitet durch vollgelaufenen Tiefgaragen im Bereich der Hafencity viel Arbeit. In Neuengamme wurden 7 von der Flut eingeschlossene Rinder aus dem Deichvorland gerettet. Dazu wurden mehrere Boote eingesetzt. Auch Autos mussten wieder vom überfluteten Fischmarkt, von der Strandallee in Blankenese und weiteren Orten geborgen werden.

Herwart knickt Baum in Lügde um

Auch in Lügde musste die Feuerwehr am frühen Morgen ausrücken. Die Löschgruppe Hummersen wurde durch die Kreisleitstelle der Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum auf die Köterbergstraße alarmiert. An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass eine umgestürzte Birke die Fahrbahn in Richtung Falkenhagen blockierte. Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab und beseitigten den Baum von der Fahrbahn.

Die Löschgruppe Delle der Freiwilligen Feuerwehr Breckerfeld musste ebenfalls einen Baum von der Straße räumen. Der Stamm wurde mit einer Motorkettensäge zerlegt und von den Einsatzkräften zur Seite geräumt.

Pinneberg: Herwart sorgt  für Einsätze des THW

Sturmtief Herwart bescherte auch den Feuerwehren im Kreis Pinneberg viel Arbeit. Seit der Nacht hat die Leitstelle West in Elmshorn für ihren Zuständigkeitsbereich mehr als 230 Einsätze in den Landkreisen Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg gezählt. Alleine im Kreis Pinneberg wurden mehr als 100 Sturm-Einsätze von Feuerwehr und  Technischem Hilfswerk (THW) abgearbeitet. Durch den Sturm sind zahlreiche Bäume auf Straßen, Wege, Fahrzeuge und Häuser gestürzt. Verletzt wurde dabei niemand.

 

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT